Therapie

Vorbeugung

Auch nach erfolgreicher, fachgerecht durchgeführter Operation kann es zum Wiederauftreten der Erkrankung in den Randbereichen des Eingriffs oder zum Fortschreiten im Sinne eines Neuauftretens in zuvor nicht befallenen Regionen kommen.

Die genetische Veranlagung an Akne inversa zu erkranken, lässt sich natürlich nicht beeinflussen.

Das Bemühen, das Wiederauftreten der Erkrankung zu verhindern, muss sich also auf das Erkennen und Abstellen die Erkrankung fördernder Faktoren richten. Also: Aufhören zu Rauchen, Gewichtsreduktion, Vermeiden sitzender Tätigkeit bei Befall der Gesäßregion.

Bei Frauen kann in Einzelfällen eine medikamentöse, antiandrogene, also gegen männliche Hormone gerichtete, Behandlung sinnvoll sein. Die Wirkung von Antibiotika ist naturgemäß nur von vorübergehender Dauer und kann allenfalls nur zur kurzzeitigen Stabilisierung der Erkrankung empfohlen werden.

 

 

 

 

 

 

 

© 2010   www.acne-inversa-charite.de     E-Mail: acne-inversa@charite.de